Der Newsletter des CCR Competenz Centrum Reiserecht an der Hochschule Kempten
Leitung: Prof. Dr. jur. Ernst Führich

#####################################################################################################

23. November 2009

Sehr geehrte Damen und Herren,

das war doch ein Paukenschlag aus Luxemburg!

Am 19.11.2009 hat der Europäische Gerichtshof die Ansprüche der Fluggäste eines verspäteten Fluges nach der FluggastrechteVO
Nr. 261/2004 wesentlich gestärkt. Danach kann Fluggästen auch bei verspäteten Flügen ein Ausgleichsanspruch zustehen.
Wenn sie ihr Endziel drei Stunden und mehr nach der geplanten Ankunftszeit erreichen, können sie ebenso wie die Fluggäste
annullierter Flüge von der Fluggesellschaft die in der Verordnung festgelegt pauschale Ausgleichszahlung verlangen.
Etwas anderes gilt nur dann, wenn die Verspätung auf außergewöhnlichen Umständen beruht. Lesen Sie den unter den
aktuellen Nachrichten stehen amtlichen Leitsatz des EuGH! Damit hat der EuGH nach Vorlagefragen des BGH aus Karlsruhe
und des OGH aus Wien das letzte Wort gesprochen in dem Streit zwischen Flugannullierung und großer Flugverspätung.

Man sollte aber nicht nur Freudentränen vergießen, sondern auch kritisch bemerken, dass damit der Run auf die Ausgleichspauschale
erst richtig beginnen wird! Das Anspruchsdenken der Reisenden wird noch mehr wachsen, Airlines werden mauern, Gerichte
wegen der Überlast jammern und Anwälte werden sich freuen!

Auf jeden Fall ist der Gesetzgeber der Gemeinschaft nun gefordert, die Verordnung entsprechend dem Spruch aus Luxemburg
nachzubessern.

Ich wünsche Ihnen noch einige schöne Novembertage und wenig Stress bei Ihren Arbeiten zum kommenden Jahresschluss
und verbleibe als

Ihr
Prof. Dr. Ernst Führich

#################################### Aktuelle Nachrichten ###############################################

+++++++++++++++++ Ausgleichzahlung bei Flugverspätung +++++++++++++++++++++++++++++++++

1. Art. 2 Buchst. l sowie die Art. 5 und 6 der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 sind dahin auszulegen, dass ein verspäteter Flug
unabhängig von der - auch erheblichen - Dauer der Verspätung nicht als annulliert angesehen werden kann, wenn er entsprechend
der ursprünglichen Flugplanung des Luftfahrtunternehmens durchgeführt wird.

2. Die Art. 5, 6 und 7 der Verordnung Nr. 261/2004 sind dahin auszulegen, dass die Fluggäste verspäteter Flüge im Hinblick
auf die Anwendung des Ausgleichsanspruchs den Fluggästen annullierter Flüge gleichgestellt werden können und somit
den in Art. 7 dieser Verordnung vorgesehenen Ausgleichsanspruch geltend machen können, wenn sie wegen eines verspäteten
Fluges einen Zeitverlust von drei Stunden oder mehr erleiden, d. h., wenn sie ihr Endziel nicht früher als drei Stunden nach
der von dem Luftfahrtunternehmen ursprünglich geplanten Ankunftszeit erreichen. Eine solche Verspätung führt allerdings
dann nicht zu einem Ausgleichsanspruch zugunsten der Fluggäste, wenn das Luftfahrtunternehmen nachweisen kann,
dass die große Verspätung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen,
wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären, also auf Umstände, die von dem Luftfahrtunternehmen tatsächlich
nicht zu beherrschen sind.

3. Art. 5 Abs. 3 der Verordnung Nr. 261/2004 ist dahin auszulegen, dass ein bei einem Flugzeug aufgetretenes technisches
Problem, das zur Annullierung oder Verspätung eines Fluges führt, nicht unter den Begriff "außergewöhnliche Umstände"
im Sinne dieser Bestimmung fällt, es sei denn, das Problem geht auf Vorkommnisse zurück, die aufgrund ihrer Natur oder
Ursache nicht Teil der normalen Ausübung der Tätigkeit des betroffenen Luftfahrtunternehmens sind und von ihm tatsächlich
nicht zu beherrschen sind.

EuGH, 19.11.2009, Sturgeon und Böck, C-402/07 und C 432/07

Das Urteil kann im Internet heruntergeladen werden unter
http://curia.europa.eu mit Eingabe des Aktenzeichens

http://www.fuehrich.de

######################################## Neue Entscheidungen ##########################################

Pool mit Essensresten in preiswertem Hotel
BGB § 651d

1. Bucht eine Reisende mit zwei Kindern eine Ferienreise in der Hochsaison in die Türkei in ein Hotel mit 216 Zimmern und 81 Apartments
mit Vollverpflegung für eine Woche zu einem Preis von 1403,20 Euro, dann kann sie nicht davon ausgehen, dass das Hotel über einen
Personalbestand verfügt, der eine ständige Sauberhaltung der Hoteleinrichtungen ermöglicht. Sie muss es hinnehmen, dass
Kinder in die beiden Pools Gebäck und Kuchen mitnehmen und das Essen sich dort auflöst und das Wasser milchig wirkt.
Da die ordnungsgemäßen Pools des Nachbarhotels benutzt werden durften und das Meer 250 m weit entfernt war, folgt aus dem Zustand
der beiden Hotelpools kein Minderungsanspruch.
2. Wird ein Reisender mit einem Omnibus am Flughafen abgeholt und zu einem Hotel gebracht, von dem er zu dem gebuchten
Nachbarhotel in einem offenen, mit Sitzplätzen ausgestatteten Elektrowagen transportiert wird, dann begründet der Transport
mit dem Elektrowagen keinen Reisemangel.
3. Zwei Ameisenstraßen in dem Familienzimmer, die zwar sofort gerügt werden, gegen die aber die Gäste selbst keine
Maßnahmen ergreifen, ergeben einen im unteren Bereich der Beeinträchtigung liegenden Mangel und berechtigen zu einer
Minderung des Reisepreises von 10%.
4. Werden Badewanne und Waschbecken von dem täglichen Reinigungsdienst des Hotels nicht erfasst, dann begründet dieser
Mangel eine Minderung von 3% des Reisepreises. Schimmel mit schwarzer Fugenverfärbung im Bereich der Badewanne und eine
etwas raue Oberfläche der Wanne stellen keinen Mangel dar.
5. Sechs bis acht Spinnweben mit schwarzen Spinnen in jedem der drei Familienzimmer kann der Reisende selbst beseitigen.
Mit Spinnen ist bei einem im Erdgeschoss gelegenen Zimmer mit Terrasse in subtropischem Klima zu rechnen. Wenn der Reisende
diese Spinnweben über eine Woche belässt, kann er nur unwesentlich beeinträchtigt sein. Eine Reisepreisminderung wird durch
die Spinnweben und Spinnen nicht begründet. (Leitsätze der NJW-Redaktion)

AG Düsseldorf, 23. 10. 2008 - 27 C 8283/08
Fundstelle: NJW-RR 2009, 929

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Verbilligter Clubanlagenurlaub durch falsche Altersangaben für Kinder
BGB §§ 823 II, 826, 1357; StGB §§ 263, 25, 27

1. Reisende, die sich verbilligte Urlaube in Clubanlagen dadurch verschaffen, dass sie das Alter ihrer Kinder unrichtig zu gering
angeben, schulden dem Reiseveranstalter Schadensersatz in Höhe des Erfüllungsschadens wegen Eingehungsbetrug und
aus culpa in contrahendo.
2. Eine Täuschung des Reiseveranstalters liegt auch dann vor, wenn das Reisebüro von den Falschangaben wusste und
insoweit kollusiv mit den Reisenden zusammenwirkte.
3. Die Verjährung der Ersatzansprüche des Reiseveranstalters beginnt erst mit der Entdeckung der über Jahre hin
betriebenen Betrugshandlungen. Es kann nicht als ein grob fahrlässiges Nichtzukenntnisnehmen der Betrugshandlungen
gewertet werden, dass Reiseleiter und Clubanimateure nicht anhand der Reiseunterlagen nachprüfen, ob die Reisenden
hinsichtlich ihres Alters unrichtige Angaben gemacht haben.
4. Abgesehen von einer Pauschale von 50 Euro steht dem Reiseveranstalter kein Ersatzanspruch für
Schadensermittlungskosten zu. (Leitsätze der NJW-Redaktion)

LG Dortmund, 23. 9. 2008 - 2 O 172/08
Fundstelle: NJW-RR 2009, 1286

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Terminswahrnehmung an einem Gerichtsort außerhalb des Kanzleisitzes

Flugreisekosten eines Rechtsanwaltes - jedenfalls solche der Economy Class - zu einem Gerichtstermin an einem
Gerichtsort außerhalb des Kanzleisitzes sind bei einer Entfernung von rund 470 km zwischen Kanzleisitz und Gerichtsort
im Regelfall erstattungsfähig. (Leitsatz der NJW-RR-Redaktion)

OLG Saarbrücken, Beschl. v. 9.1.2009 - 5 W 284/08
Fundstelle: NJW-RR 2009 1423

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Visumspflicht/Informationspflichten gegenüber Nicht-EU-Bürger

1. Auch wenn §§ 4 und 5 BGB-InfoV hinsichtlich der Unterrichtung über Pass- und Visumspflichten für Nicht-EU-Bürger nicht
gelten, hat ein Reiseveranstalter und der Vermittler als dessen Erfüllungsgehilfe die reisevertragliche Pflicht,
alle nichtdeutschen Reisekunden über Einreisevorschriften bei der Buchung zu informieren, wenn dem Veranstalter bzw. seinem
Vermittler eine fremde Staatsangehörigkeit des Kunden erkennbar ist.
2. Eine Vereitelung der Reise durch den Reiseveranstalter kann auch dann vorliegen, wenn der Reisende den Reisevertrag kurz
nach Urlaubsbeginn berechtigt wegen Mängeln gemäß § 651e Abs. 1 BGB kündigt.

LG Frankfurt a.M., Urt. v. 30.4.2009 – 2-24 S 136/08
Fundstelle: RRa 2009, 221

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wasserknappheit als Reisemangel/Unfertige Hotelanlage/Baustelle

Ein Reisender hat auch in einem sog. Entwicklungsland einen Anspruch auf eine ausreichend funktionierende Wasserversorgung,
wenn der Reiseveranstalter nicht in seinem Prospekt an prominenter Stelle ausdrücklich und deutlich darauf hingewiesen hat,
dass die Wasserversorgung im Hotel möglicherweise nicht durchgängig gewährleistet ist.

LG Frankfurt a.M., Urt. v. 16.7.2009 – 2-24 S 16/09
Fundstelle: RRa 2009, 223

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Reiseveranstalter/Auswahlentscheidung/Reisebüro als Erfüllungsgehilfe/Nutzlos aufgewendete Urlaubszeit

1. Nach Treffen der konkreten Auswahlentscheidung handeln die Mitarbeiter eines Reisebüros als Erfüllungsgehilfen des
Reiseveranstalters.
2. Bei Vereitelung der Reise steht einem Reisenden gemäß § 651f Abs. 2 BGB eine Entschädigung für nutzlos aufgewendete
Urlaubszeit in Höhe des gesamten Reisepreises zu.

AG Bad Homburg v. d. H., Urt. v. 8.5.2009 – 2 C 2633/08 (20)
Fundstelle: RRa 2009, 224

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

ARB/Stornoklausel/Nichtantritt der Reise

Eine Klausel in den Allgemeinen Reisebedingungen, die bei Nichtantritt der Reise Stornokosten in Höhe von 100 % des
Reisepreises vorsieht, ist unwirksam.

LG Berlin, Urt. v. 2.6.2009 – 15 O 455/08
Fundstelle: RRa 2009, 225

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Reisebedingungen/Vertragsinhalt/Stornierung/Leistungsänderung/Haftung des Reisebüros/Abtretungsverbot

Folgende Klauseln sind unwirksam:
1. Die Reiseanmeldung wird nach Maßgabe der Ausschreibung mit Zugang verbindlich, d. h. der Inhalt des Reisevertrages
bestimmt sich nach dem Reiseprospekt und der schriftlichen Reiseanmeldung von Reisen.
2. Geht der Anzahlungsbetrag nicht sofort oder innerhalb von 10 Tagen nach Datum der Buchungsbestätigung ein, und wird
auch nach Anforderung unter Fristsetzung keine Zahlung geleistet, so ist der Reiseveranstalter berechtigt, den Vertrag
fristlos zu kündigen und die Buchung zu stornieren.
3. Bei kurzfristigen Buchungen – wenn zwischen Buchungsdatum und Reisetermin weniger als 28 Tage liegen – ist der
Reisepreis in voller Höhe spätestens 10 Tage vor Reisetermin zu zahlen (Feststellung des Zahlungseingangs).

LG Köln, Urt. v. 23.4.2009 – 26 O 29/07
Fundstelle: RRa 2009, 229

mehr...
http://www.fuehrich.de

#################### Neue Reiserechts-Literatur ####################################################################

Stephan Keiler / Kathrin Binder
Reisen nach Brüssel, Rom und Luxemburg
Eine verfahrens- und kollisionsrechtliche Sicht auf Reiseverträge insbesondere mit Frachtschiffen
RRa 2009, 210

Ansgar Staudinger
Praktikertipps zum Erfüllungsortsgerichtsstand im Luftverkehr
Zugleich Besprechung der Entscheidung des EuGH vom 9.7.2009, RRa 2009, 235
RRa 2009, 219

#################### Neue Literatur von Prof. Führich #############################################################

Wenn Sie nicht die aktuelle Auflage des Handbuchs von Prof. Dr. Führich Reiserecht, 5. Aufl. 2005 kennen, dann klicken Sie bitte
http://www.fuehrich.de/

Führich, Wirtschaftsprivatrecht
Basiswissen des Bürgerlichen Rechts und des Handels- und Gesellschaftsrechts für Wirtschaftswissenschaftler und Unternehmenspraxis
9., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2008. XXXVII, 462 S. Kartoniert
Vahlen ISBN 978-3-8006-3555-9
Erschienen: 11.9.2008.
sofort lieferbar! € 30,00 http://www.beck-shop.de/

Führich / Werdan, Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen
Übungsfälle und Wiederholungsfragen zur Vertiefung des Wirtschaftsprivatrechts
4., überarbeitete Auflage 2008. XIV, 245 S. Kartoniert
Vahlen ISBN 978-3-8006-3554-2
Erschienen: 11.9.2008.
sofort lieferbar! € 18,00 http://www.beck-shop.de/

Führich, Basiswissen Reiserecht
Grundriss des Reisevertrags- und Individualreiserechts
Von Prof. Dr. Ernst R. Führich
2007. 220 S. Kartoniert, Vahlen ISBN 978-3-8006-3439-2, 20 €

#######################################################################################################################################
Bitte antworten Sie nicht auf die Newsletter-Mail! Bei der gmx-Adresse erfolgt keine Nachrichtenkontrolle. Die Mailadresse wird ausschließlich für den Versand
von Informationen genutzt.
########################################################################################################################################

Ein Abdruck von Inhalten des Newsletters ist nur mit Quellenangabe vorbehaltlich anders lautender Bestimmungen gestattet.
Copyright © 2008 CCR Competenz Centrum Reiserecht Hochschule Kempten

########################################################################################################################################

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Hier können Sie sich abmelden.
http://www.fuehrich.de

########################################################################################################################################

Hinweise und Anfragen schicken Sie bitte nur an folgende Adresse: ernst.fuehrich@fh-kempten.de

#########################################################################################################################################

V.i.S.d.P.
Prof. Dr. Ernst Führich
Hochschule Kempten
University of Applied Sciences Kempten
CCR Competenz-Centrum Reiserecht

Bahnhofstr. 61
87435 Kempten (Allgäu)

Tel 0831 - 2523 -158/151/152
Fax 0831 - 25 23 162
E-Mail: ernst.fuehrich@fh-kempten.de
ernst.fuehrich@t-online.de
Internet: http://www.fh-kempten.de
http://www.reiserecht-web.de
http://www.fuehrich.de
http://www.reiserecht-fuehrich